Tel. 0163 76 55 881
Überspringen zu Hauptinhalt

Impfdrängler

Hui, was rauscht denn da durch den Gerüchtewald? Erst leise flüsternd, dann laut sprechend und schließlich offen herumbrüllend: Der grüne Impfpass. Ja, was ist denn das? Mit dem Pass kann man im Einzelhandel einkaufen, Präsenzunterricht genießen, wo man will, in Unihörsälen herumlungern, in Hallenbädern herumplanschen, in Freibädern herumtummeln, sich in Bars herumtreiben, ja, sogar in Restaurants herzzerreißend speisen, in Kinos heiße Szenen kühlen Auges begaffen und im Theater wieder jubelnd Beifall trampeln. Aber langsam! Halt! Stop! Ein gültiger Lichtbild-bebilderter grüner Impfpass muss herausgekramt und dem Kontrolleur vor die neugierige Nase gehalten werden!
Aber woher bekommen, wenn nicht stehlen?
Die Lösung klingt sehr einfach, ist aber leider, leider unglaublich kompliziert. Die Regierung hat eine Impfordnung festgelegt: Erst die Ältesten der Alten, dann die Schwächsten der Schwachen und dann die Kranksten der Kranken und so weiter bis runter zu den Stärksten der Starken und den Jugendlichsten der Jugendlichen.
Und zu dieser Verkomplizierung kommt auch noch die Oberpanne: Nicht genug Impfstoffdosen sind vorhanden. Spritzwütige Impfer und Impferinnen sind da, aber nicht genug Dosen.
Also was machen? Alle Menschen, die mit zwei gesunden Beinen in einem gesunden Leben stehen, krempeln sich jetzt mit dem Grünpass vorm geistigen Auge die Ärmel hoch und drängeln, was das Zeug hält. Ellenbogenkick nach rechts, Ellenbogenstoß nach links, auch ein Fußtritt wird mal ausgeteilt, Handkantenschläge werden ausgeübt, auch ein übler Kopfstoß wird ausprobiert … und … der Weg zum verimpften Grünpass scheint frei!
Das Ganze klingt nach Tohuwabohu, chaotisches Durcheinander. Charles Darwins „survival of the fittest“ lässt freundlich grüßen. Und schon laufen Korruption und Bestechungsgelder. Alle wollen an die Spritze! Vor Monaten noch ging die Angst vor der Spritze um. Niemand oder besser gesagt kaum jemand wollte sich freiwillig spritzen lassen.
Und jetzt: Neue Marschrichtung! Sturm auf die Impfzentren! Schwarzmarktpreise für Impfdosen! Pharmafirmen müssen Lagerhallen bauen für die Goldladungen, die tagtäglich einfahren. Jeder will geimpft werden, denn jeder will den Grünpass. Die Geldfälscher schulen um auf Grünpass-Fälscher. Und das Geschäft blüht. Überall glückliche geimpfte Menschen, reiche Grünpassfälscher, zufriedene Politiker und ein befreites Volk. Und die Impfzentren arbeiten auf Hochtouren, gut bezahlt, rund um die Uhr.
Und das Virus steht da, bedröppelt, vereinsamt, obdachlos, um Almosen bettelnd und vom Aussterben bedroht. Das hat es jetzt davon!

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Man, bzw. wir müssen nur den Mut haben, uns dem rollenden Stein entgegen zu stellen.
    Ich will weder ewig in Isolation weiter leben, noch diesen Impfstoff im Arm haben. Ich will sehen, wie Menschen sich austauschen und trotzdem Verantwortung für ihre Gesundheit übernehmen. Indem sie zuhause bleiben, wenn sie krank sind und sich dort einen Tee kochen und gesund werden. Mit Besuch, der gerne mit Maske kommen darf, aber Kuchen und Wein mitbringt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen