Tel. 0163 76 55 881
Überspringen zu Hauptinhalt

Pharma Firmen Bashing

Also dieser ewige Trouble mit den Pharmafirmen. Ich muss sagen, ich hab die Faxen dicke. Aber das Gute diesmal ist – hihi – ich bin nicht alleine. Endlich kann ich mit den Wölfen heulen, mit dem Mainstream mitschwimmen und ins gleiche Horn wie viele blasen.
Oh, schau mal! Wer ist denn da an meiner Seite? Frau Krisenkanzlerin höchstpersönlich, und der Pandemie Minister auch anwesend in eigener Person und auch der Regierungssprecher Seifert. Sie alle und die gesamte Regierungsmannschaft stoßen mit ins gleiche Horn: Hallo, AschtraSenilca, du englisch-schwedischer Pharma-Riese, so geht es nicht!
120 Millionen Dosen habt ihr uns Europäern versprochen, habt die Lieferung jetzt auf 40 Millionen gekürzt und die sind noch nicht einmal sicher. Und alle streiten rum und benutzen so unkorrekte, üble, ja, unflätige Schimpfworte wie: Nicht hinnehmbar! Und die Firma lässt sich nur mühselig überreden, dass der Vertrag transparent gemacht wird, also veröffentlicht wird. Allerdings behält sich AschtraSenilca vor, die wesentlichen Passagen zu schwärzen. Mein Gott, wo sind wir denn hingekommen, dass man sich mit Mega-Verträgen rumärgern muss?
Und der Höhepunkt der Show: Die Impfung wirkt bei Menschen über fünfundsechzig nicht beziehungsweise hat keine Anerkennung von irgendeinem Anerkennungsinstitut.
Und jetzt kommt’s ganz dicke: Die anderen Impfstoff Lieferanten ziehen nun nach und wollen auch nicht mehr den eh schon zu wenigen Impfstoff, den sie versprochen hatten, liefern. Und alle schwören heilige Eide, es ginge hier nicht um Profit.
Also, diese ganze Sache ist doch wirklich haarsträubend, und das sieht bei mir ziemlich übel aus, da ich seit Wochen nicht mehr zum Friseur gehen darf!

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen