Tel. 0163 76 55 881
Überspringen zu Hauptinhalt

Nicht hinnehmbar!

Seit Jahren geis­tert ein unglaub­li­ches, unfass­ba­res Unwort durch die Medien. Anfangs war es mir gar nicht auf­ge­fal­len. Ich dach­te: Naja, der übli­che rhe­to­ri­sche Blödsinn, mit dem Hilflosigkeit kaschiert wer­den soll. Aber dann beläs­tig­te es immer wie­der mei­nen gesun­den Gehörsinn. Als aber dann in den letz­ten Wochen und Monaten unser Außenminister zu den Weltereignissen befragt immer wie­der das Gleiche lall­te, näm­lich: „Das ist nicht hin­nehm­bar“, platz­te mir die Hutschnur, und ich beschloss, jetzt sofort an die­ser Stelle zu bemer­ken, dass so ein Kommentar nicht hin­nehm­bar ist.
Gut, manch­mal vari­ie­ren sie ein biss­chen und mischen ein Fremdwort unter. Das klingt dann in etwa so: „Das ist abso­lut inak­zep­ta­bel“ … oder: „Wir ver­ur­tei­len die Tat aufs Schärfste“ … Aber damit ist auch schon die gesam­te Variationsbreite erschöpft.
Gleichgültig, ob es ein hin­ter­häl­ti­ger Terroristenanschlag ist oder ein dik­ta­to­risch bru­ta­les Vorgehen gegen harm­los Protestierende, oder eine Demonstration, die außer Kontrolle gerät, oder per­sön­li­che Beleidigungen, Drohungen – alles ist „nicht hin­nehm­bar“ und doku­men­tiert ledig­lich eine Hilflosigkeit, die Situation zu ver­ste­hen oder gar zu meistern.
So ist das schein­bar wuch­ti­ge Mit-der-Faust-auf-den-Tisch-schlag-Argument nur eine emo­tio­na­le Blähung, die nichts mehr aus­sagt, außer dass hei­ße Luft entweicht.
Und nun mei­ne Frage: Was soll das eigent­lich hei­ßen, dass etwas nicht hin­nehm­bar ist? Das heißt doch, man akzep­tiert die Gegenwart nicht. Ja, was akzep­tiert man denn dann? Die Vergangenheit? Oder die Zukunft? Was ist denn über­haupt hinnehmbar?
Und wenn doch etwas „nicht hin­nehm­bar“ ist, da möch­te man doch schrei­en: „Ja, um Gottes wil­len, dann nimm es halt nicht hin und tu was! Reagier mal! Eine Tat, eine Aktion, eine Reaktion!“
Oder wer­den Worte nur noch gespro­chen, um Taten zu ver­hin­dern? Ich jeden­falls fin­de das nicht hin­nehm­bar, abso­lut inak­zep­ta­bel und ver­ur­tei­le ein sol­ches Verhalten aufs Schärfste.
So! Das wäre mal gesagt!

close

Immer auf dem neusten Stand

ABONNIERE DEN PERSÖNLICHEN NEWSLETTER VON JOHANNES GALLI UND ERFAHRE ALLES ÜBER SEINE NEUSTEN WERKE

Wir sen­den kei­nen Spam! Erfahre mehr in unse­rer Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Im Allgemeinen wird sowie­so und über­haupt viel zu viel gere­det, zere­det, kom­men­tiert, geschwätzt.
    Sprache trennt und ver­letzt und ist sel­ten ehr­lich gemeint.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen