Tel. 0163 76 55 881
Überspringen zu Hauptinhalt

Der Superreiche

Neulich hörte ich im Radio eine Meldung, da fiel mir die Kuchengabel vom Tisch und die Teetasse knallte auf den Unterteller. Hier die Meldung: Es gibt auf dieser Welt 60.000 Superreiche, von denen jeder Einzelne über hundert Millionen Dollar besitzt.
In einem Aufschwall von Wut dachte ich: „Das gibt’s doch nicht!“, schrie und tobte wie ein Berserker. Zum Glück war ich alleine und unbeobachtet, so dass niemand in Schreckstarre fallen musste. Dann beruhigte ich mich wieder. Mangels eines lebendigen Partners pöbelte ich mein Reststück Schwarzwälder Kirschtorte an und schrie geifernd: „Was für eine Ungerechtigkeit! Da hungern Dreiviertel der Weltgemeinschaft und 60.000 sahnen ab!“
Just in diesem Moment schabte ich mit dem Teelöffel Sahne aus der Schwarzwälder Kirschtorte. Mmmhhh, lecker lecker! Fein mit Vanillezucker gesüßt. Mh, fluffig! Und eine in Kirschwasser getränkte Schattenmorelle … und überall quoll Sahne hervor … Und nach den nächsten beiden Löffeln beruhigte ich mich dergestalt, dass ich hoffte, durch irgendeinen aberwitzigen Zufall eines Tages in nicht allzu ferner Zukunft vielleicht der sechzigtausendundeinste Superreiche zu sein. Der Tag war gerettet, denn ich stellte mir vor, dass ich mir, wenn ich superreich wäre, mal so richtig was leisten würde. Zum Beispiel ein verlängertes Wochenende in Husum, wo ich mir in der Pension Gummistiefel miete und dann einen Strandspaziergang im Wattenmeer mache. Und dabei würde ich die Möwen mit frischem Weißbrot füttern. Und währenddessen würde ich zu Hause meine Ein-Zimmer-Wohnung neu tapezieren lassen. Und wenn ich zurückkäme, würde ich dem Malermeister ein Trinkgeld zuschieben. Und da würd ich mich nicht lumpen lassen. Einen Fuffi! Und für seinen Gehilfen einen Zwanni. Denn die beiden sollten auch was von meinem Reichtum haben.

Ja, ich verstehe es schon, richtig viel Geld zu verprassen!

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Was hatte ich für einen Spaß beim Lesen – ich wieherte vor Lachen und mein Schwabenherz jubilierte – vielen Dank für diesen erfrischenden Blog bei den heißen Temperaturen draußen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen