Tel. 0163 76 55 881
Überspringen zu Hauptinhalt

Der gute Clown, der böse Clown und der schlechte Clown

Versuch einer Begriffsbestimmung

In meiner furiosen Begeisterung für die Figur des Clowns kam ich mit kulturellen Erscheinungen des Clownbildes in Berührung, die mich zum Nachdenken zwangen. Ich musste lernen zu begreifen, dass der Clown verschiedenen kulturellen Blickwinkeln ausgesetzt war, die sein ursprüngliches Bild des liebenswerten Tollpatsch verzerrten. So habe ich drei Kategorien geformt: Der gute Clown, der böse Clown, der schlechte Clown.

Hier präsentiere ich einige Assoziationen.

Der gute Clown
Der gute Clown ist der staunende Clown, der die Welt wie ein Kind entdeckt und alles zum ersten Mal in aller Farbenfrohheit und Intensität erlebt. Einen Reflex dieses Clowns finden wir bei Sokrates, dem altgriechischen Philosophen, der das weise Wort geprägt hat: „Ich weiß, dass ich nichts weiß.“
Das ist der gute, ja, fast heilige Clown, der von sich sagen kann: „Ich staune, also bin ich.“

Der böse Clown
Im amerikanischen Kulturraum wurde ich in Büchern, Filmen und Theaterstücken aus meinen unschuldigen Clown-Träumen herausgerissen und mit einem fiesen, urbösen Clownbild provoziert. Hinter der unschuldigen Maske des Clowns verbarg sich da ein Monster, das unschuldige Kinder missbrauchte, in ahnungslose Menschenmengen schoss und hinter der Clownmaske andere Menschen in den Wahnsinn trieb.
Ja, Unschuld lässt sich trefflich zum Missbrauch nutzen.

Der schlechte Clown
Unter diesem Begriff lassen sich viele Politiker oder Manager zusammenfassen, die so schlechtes Theater spielen, dass sie nur noch schlechte Clownnummern abgeben. Zum Beispiel, wenn einer behauptet, er habe von Vorgängen in seinem Ministerium nichts gewusst oder sein Privathandy aus Versehen gelöscht. Oder er kann sich einfach nicht erinnern, jemals mit dieser oder jener Person gesprochen zu haben. Oder er wusste nicht, woher die mächtige Geldüberweisung auf sein Privatkonto kam. Oder er hatte keine Ahnung von den betrügerischen Machenschaften seines Konzerns.
Dann fragt sich der Mensch: „Was ist denn das für ein Clown, der sich noch nicht einmal bemüht, sein unmoralisches Verhalten zu vertuschen?“

Zurück zum guten Clown.
Leider geht die Entwicklung dahin, dass es immer mehr böse Clowns gibt, die Anzahl der schlechten Clowns täglich wächst und die Anzahl guten Clowns immer weiter schrumpft. Und doch sehnen sich alle Menschen tief im Herzen nach Unschuld. Denn jeder weiß, dass die Liebe nur den besucht, der wieder unschuldig geworden ist.

Der Clown ist der Spieler der Liebe.

Dieser Beitrag hat 5 Kommentare

  1. Durch deinen Blog wurde mir gerade klar, wie alle sich gegen das wehren, wonach sie sich am meisten sehnen – nämlich nach Liebe.
    Der eine bleibt staunend in der Liebessehnsucht hängen und der andere kämpft gewaltvoll gegen die Liebe, indem er sie aktiv zerstört, und wieder andere lügen und laden dadurch den Gegenspieler ein, der dafür sorgt, dass man gar nichts mehr fühlt.
    Ich freue mich auf die nächste Clown-Weiterbildung Ende Juni, die bestimmt wieder als Präsenzveranstaltung angeboten werden darf, um mit dem Clown für die Liebe Spielräume zu schaffen.

  2. Vielen Dank für diesen herzergreifenden Blog.

    Ich hoffe sehr, dass ich zu meinem guten Clown finde und andere Menschen begeistern kann, ebenfalls gute Clowns zu werden.

  3. Mit aller zur Verfügung stehenden elektronischen Macht sollte diese Differenzierung der Clown-Charaktere in „Gut – Böse – Schlecht “ mit Paukenschlag in die Welt getragen werden.

  4. Als guter Clown im Workshop oder vor Kinder spielen zu können, ist für mich das Schönste gewesen! Frei und ungezwungen von Moral und allen Wertvorstellungen seinen Impulsen folgen zu können, spielerisch sich so seiner Seele anzunähern, die einst, als Kind in diesem Leben noch unschuldig war.
    Wenn die Nase dann wieder abgezogen wird, bin ich zurück im alltäglichen Leben: „Oh jeeee …“ Mehr Spiele im Alltag, als guter Clown, das wünsche ich mir für mein, für unser Leben! Damit die Liebe sich entfalten und strahlen kann.

  5. Lieber Johannes,
    Vielen herzlichen Dank für Deine Inspiration zum Clown. Ich bin sehr dankbar dafür. Ja es ist schwierig, wenn die Unschuld missbraucht wird für Machtspiele.
    Aber du gibst mir Hoffnung weiter die Unschuld des Clowns zu suchen, um die Liebe im Clownspiel zu finden. Ich danke dir von Herzen. 🙂
    Alles Liebe
    Katinka

Schreibe einen Kommentar zu Katinka Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

An den Anfang scrollen