Tel. 0163 76 55 881
Überspringen zu Hauptinhalt

Der gute Clown, der böse Clown und der schlechte Clown

Versuch einer Begriffsbestimmung

In mei­ner furio­sen Begeisterung für die Figur des Clowns kam ich mit kul­tu­rel­len Erscheinungen des Clownbildes in Berührung, die mich zum Nachdenken zwan­gen. Ich muss­te ler­nen zu begrei­fen, dass der Clown ver­schie­de­nen kul­tu­rel­len Blickwinkeln aus­ge­setzt war, die sein ursprüng­li­ches Bild des lie­bens­wer­ten Tollpatsch ver­zerr­ten. So habe ich drei Kategorien geformt: Der gute Clown, der böse Clown, der schlech­te Clown.

Hier prä­sen­tie­re ich eini­ge Assoziationen.

Der gute Clown
Der gute Clown ist der stau­nen­de Clown, der die Welt wie ein Kind ent­deckt und alles zum ers­ten Mal in aller Farbenfrohheit und Intensität erlebt. Einen Reflex die­ses Clowns fin­den wir bei Sokrates, dem alt­grie­chi­schen Philosophen, der das wei­se Wort geprägt hat: „Ich weiß, dass ich nichts weiß.“
Das ist der gute, ja, fast hei­li­ge Clown, der von sich sagen kann: „Ich stau­ne, also bin ich.“

Der böse Clown
Im ame­ri­ka­ni­schen Kulturraum wur­de ich in Büchern, Filmen und Theaterstücken aus mei­nen unschul­di­gen Clown-Träumen her­aus­ge­ris­sen und mit einem fie­sen, urbö­sen Clownbild pro­vo­ziert. Hinter der unschul­di­gen Maske des Clowns ver­barg sich da ein Monster, das unschul­di­ge Kinder miss­brauch­te, in ahnungs­lo­se Menschenmengen schoss und hin­ter der Clownmaske ande­re Menschen in den Wahnsinn trieb.
Ja, Unschuld lässt sich treff­lich zum Missbrauch nutzen.

Der schlech­te Clown
Unter die­sem Begriff las­sen sich vie­le Politiker oder Manager zusam­men­fas­sen, die so schlech­tes Theater spie­len, dass sie nur noch schlech­te Clownnummern abge­ben. Zum Beispiel, wenn einer behaup­tet, er habe von Vorgängen in sei­nem Ministerium nichts gewusst oder sein Privathandy aus Versehen gelöscht. Oder er kann sich ein­fach nicht erin­nern, jemals mit die­ser oder jener Person gespro­chen zu haben. Oder er wuss­te nicht, woher die mäch­ti­ge Geldüberweisung auf sein Privatkonto kam. Oder er hat­te kei­ne Ahnung von den betrü­ge­ri­schen Machenschaften sei­nes Konzerns.
Dann fragt sich der Mensch: „Was ist denn das für ein Clown, der sich noch nicht ein­mal bemüht, sein unmo­ra­li­sches Verhalten zu vertuschen?“

Zurück zum guten Clown.
Leider geht die Entwicklung dahin, dass es immer mehr böse Clowns gibt, die Anzahl der schlech­ten Clowns täg­lich wächst und die Anzahl guten Clowns immer wei­ter schrumpft. Und doch seh­nen sich alle Menschen tief im Herzen nach Unschuld. Denn jeder weiß, dass die Liebe nur den besucht, der wie­der unschul­dig gewor­den ist.

Der Clown ist der Spieler der Liebe.

close

Immer auf dem neusten Stand

ABONNIERE DEN PERSÖNLICHEN NEWSLETTER VON JOHANNES GALLI UND ERFAHRE ALLES ÜBER SEINE NEUSTEN WERKE

Wir sen­den kei­nen Spam! Erfahre mehr in unse­rer Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat 5 Kommentare

  1. Durch dei­nen Blog wur­de mir gera­de klar, wie alle sich gegen das weh­ren, wonach sie sich am meis­ten seh­nen — näm­lich nach Liebe.
    Der eine bleibt stau­nend in der Liebessehnsucht hän­gen und der ande­re kämpft gewalt­voll gegen die Liebe, indem er sie aktiv zer­stört, und wie­der ande­re lügen und laden dadurch den Gegenspieler ein, der dafür sorgt, dass man gar nichts mehr fühlt.
    Ich freue mich auf die nächs­te Clown-Weiterbildung Ende Juni, die bestimmt wie­der als Präsenzveranstaltung ange­bo­ten wer­den darf, um mit dem Clown für die Liebe Spielräume zu schaffen.

  2. Vielen Dank für die­sen herz­er­grei­fen­den Blog.

    Ich hof­fe sehr, dass ich zu mei­nem guten Clown fin­de und ande­re Menschen begeis­tern kann, eben­falls gute Clowns zu werden.

  3. Mit aller zur Verfügung ste­hen­den elek­tro­ni­schen Macht soll­te die­se Differenzierung der Clown-Charaktere in “Gut — Böse — Schlecht ” mit Paukenschlag in die Welt getra­gen werden. 

  4. Als guter Clown im Workshop oder vor Kinder spie­len zu kön­nen, ist für mich das Schönste gewe­sen! Frei und unge­zwun­gen von Moral und allen Wertvorstellungen sei­nen Impulsen fol­gen zu kön­nen, spie­le­risch sich so sei­ner Seele anzu­nä­hern, die einst, als Kind in die­sem Leben noch unschul­dig war.
    Wenn die Nase dann wie­der abge­zo­gen wird, bin ich zurück im all­täg­li­chen Leben: “Oh jeeee …” Mehr Spiele im Alltag, als guter Clown, das wün­sche ich mir für mein, für unser Leben! Damit die Liebe sich ent­fal­ten und strah­len kann.

  5. Lieber Johannes,
    Vielen herz­li­chen Dank für Deine Inspiration zum Clown. Ich bin sehr dank­bar dafür. Ja es ist schwie­rig, wenn die Unschuld miss­braucht wird für Machtspiele.
    Aber du gibst mir Hoffnung wei­ter die Unschuld des Clowns zu suchen, um die Liebe im Clownspiel zu fin­den. Ich dan­ke dir von Herzen. 🙂
    Alles Liebe
    Katinka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen