Tel. 0163 76 55 881
Überspringen zu Hauptinhalt

Waffen Affen

Vorwort des Autors
Immer wie­der ver­su­che ich mit­tels absur­der klei­ner Theaterstücke, die ich mit gro­ßer Lust ver­fas­se, unter ande­rem auch, weil sie gar nicht als Theaterstücke insze­niert wer­den kön­nen, mir selbst sym­bol­haft Fragen der Weltpolitik klarzumachen.

Waffen Affen
Ein Einakter von Johannes Galli

Rollen:
Dr. Waffaff (unge­fähr sech­zig­jäh­ri­ger Direktor der Waffenfabrik Waffenknaffel)
Frau Daumenschraub (Sekretärin von Dr. Waffaff)
Randolf Knarre, genannt „Friedensmichel“ (Vorsitzender eines weltweit agie­ren­den Friedensvereins mit dem Namen „Fit for Peace“)

Ort: Büro von Doktor Waffaff

(Dr. Waffaff spielt an einer Playstation Kriegsspiele. Er hat einen run­den Kopf, der voll­stän­dig unbe­haart ist. Seine gesam­te Kopfform gleicht einer Kanonenkugel. Seine schwar­ze Körperbehaarung ist sehr lang und sehr dicht und quillt ihm aus dem Kragen. Außerdem hat sich ein Goldkettchen in den schwar­zen Brusthaaren ver­fan­gen. Er kaut einen Kaugummi, der ihm andau­ernd das ver­gol­de­te Gebiss herunterzieht.
Gegenüber von sei­nem Schreibtisch steht eine Glasvitrine mit einem echt gol­de­nen Schnellfeuergewehr, eine Sonderanfertigung, die die Firma Waffenknaffel als Prämierung zum mil­lio­nen­fa­chen Verkauf ihres Schnellfeuergewehrs „Hurragetroffen“ erhal­ten hat.
Es klopft an der Tür.)
Dr. Waffaff (brummt genervt): Herein!
(Es tritt vor­sich­tig die Sekretärin Frau Daumenschraub ein.)
Dr. Waffaff: Was gibt’s?
Daumenschraub: Da möch­te Sie jemand sprechen.
Dr. Waffaff: Wer?
Daumenschraub: Ein gewis­ser Herr Randolf Knarre, der aber mit sei­nem Spitznamen ange­spro­chen wer­den möchte.
Dr. Waffaff: Wie ist sein Spitzname?
Daumenschraub: Friedensmichel.
Dr. Waffaff: Ah, daher weht der Wind! Und was will die­ser Träumer?
Daumenschraub: Er will Sie umstim­men, dass Sie nur noch fried­li­che Waffen produzieren.
Dr. Waffaff (lacht): Friedliche Waffen!
Daumenschraub: Kann er also reinkommen?
Dr. Waffaff: Ist er hin­rei­chend kon­trol­liert worden?
Daumenschraub: Ja, wir haben ihn durch die Sicherheitskontrolle gejagt, ein Ganzkörper Röntgenbild anfer­ti­gen las­sen, ein MRT von Rumpf, Beinen, Armen und Schultern machen las­sen und zur dop­pel­ten Sicherheit noch eine Darmspiegelung durch­ge­führt. Als Zugabe einen Corona PCR-Schnelltest.
Dr. Waffaff: Und? Haben Sie was gefunden?
Daumenschraub: Nein, Herr Friedensmichel ist eine durch und durch nega­ti­ve Persönlichkeit.
Dr. Waffaff: Schicken Sie ihn rein.
(Friedensmichel tritt ein. Er ist ein etwa drei­ßig­jäh­ri­ger, zwerg­wüch­si­ger Mannmensch mit Glatze und gro­ßen Segelohren. Er trägt ein zu gro­ßes, aus­ge­beul­tes Jackett. Ihm feh­len die bei­den mitt­le­ren obe­ren Schneidezähne, des­we­gen lis­pelt er.
Dr. Waffaff erhebt sich höf­lich freund­lich und spricht zu Friedensmichel.)
Dr. Waffaff: Treten Sie doch bit­te näher. Nehmen Sie Platz.
Friedensmichel (hum­pelt zu einem Stuhl vor dem Schreibtisch und sagt dabei): Oh, Sie sind aber höf­lich und zuvorkommend.
Dr. Waffaff: Das ist mei­ne Devise: Sei freund­lich auch zu jedem Hunde, er könn­te sein ein fet­ter Kunde. Möchten Sie was trinken?
Friedensmichel: Nein, danke.
Dr. Waffaff: Vielleicht eine Ovomaltine?
Friedensmichel: Nein, danke.
Dr. Waffaff: Eine war­me Milch vielleicht?
Friedensmichel: Nein, danke.
Dr. Waffaff (zwin­kert Friedensmichel zu): Einen Kognak?
Friedensmichel: Nein, danke.
Dr. Waffaff (zu Daumenschraub): Frau Daumenschraub, brin­gen Sie mir einen dop­pel­ten Kognak und für Herrn Friedensmichel einen einfachen.
Friedensmichel: Danke, ich trin­ke kei­nen Alkohol.
Dr. Waffaff (zu Daumenschraub): Bringen Sie ihn trotz­dem und schüt­ten Sie sei­nen ein­fa­chen in mei­nen doppelten.
(Frau Daumenschraub geht ab.)
Dr. Waffaff: Nach die­sem höf­li­chen Vorgeplänkel kom­men Sie doch bit­te zur Sache. Was ist Ihr Begehr?
Friedensmichel: Ich for­de­re Sie ohne Nachdruck auf, nur noch fried­li­che Waffen zu produzieren.
Dr. Waffaff: Sie wer­den lachen, das tun wir teil­wei­se schon. Wir haben eine Modellreihe: „Rohrkrepierer“. Für die­se Modellreihe pro­du­zie­ren wir Gewehre, die sich bei Hitze ver­zie­hen und garan­tiert ihr Ziel nie mehr tref­fen. Das Highlight aus unse­rer Serie „Friedliche Waffen“ aller­dings ist unser Panzer Modell „Blindgänger“, des­sen Geschützrohr hun­dert Prozent garan­tiert ver­stopft ist. Sehr beliebt ist auch unser Hubschrauber Modell „Hummeltiger“ mit ein­ge­bau­tem Softwarefehler.
Friedensmichel: Es geht nicht um teu­ren Schrott, son­dern um fried­li­che Waffen. Das sind Waffen, die Frieden schaf­fen! Ich wie­der­ho­le mei­ne Forderung, dass Sie nur noch fried­li­che Waffen pro­du­zie­ren, dies­mal mit Nachdruck.
Dr. Waffaff (lacht laut und sagt): Und wo ist der Nachdruck?
Friedensmichel (zieht einen Revolver her­vor): Hier ist der Nachdruck!
Dr. Waffaff (lacht): Haha, Platzpatronen!
(Friedensmichel schießt auf die Schreibtischlampe. Diese zer­platzt in tau­send Stücke.)
Dr. Waffaff: Jetzt habe ich aber noch eine Frage: Wir haben Sie doch durch die Sicherheitskontrolle gejagt, ein Ganzkörper Röntgenbild anfer­ti­gen las­sen, ein MRT von Rumpf, Beinen, Armen und Schultern machen las­sen und zur dop­pel­ten Sicherheit noch eine Darmspiegelung durch­ge­führt. Als Zugabe einen Corona PCR-Schnelltest. Wie konn­ten Sie denn bit­te­schön eine Schusswaffe hier hereinschmuggeln?
Friedensmichel: Oh, das war ganz ein­fach. Bevor ich durch die Schleuse gejagt, in die Röntgenkammer gesteckt, in die MRT Röhre gestopft und zur Darmspiegelung ver­frach­tet wur­de, muss­te ich mich aus­zie­hen. Und dabei habe mei­nen Revolver in der Brusttasche mei­nes Jacketts gelas­sen, das ich dann nach dem Corona PCR-Schnelltest wie­der ange­zo­gen habe.
(Ohne zu klop­fen, tritt Frau Daumenschraub ein. Sie trägt auf einem Tablett einen drei­fa­chen Kognak. Sie sieht den Revolver in Friedensmichels Hand und spricht erstaunt.)
Daumenschraub: Huch, wo haben Sie den Revolver mit Platzpatronen her?
Friedensmichel (zor­nig): Das sind kei­ne Platzpatronen.
(Friedensmichel zer­schießt das Kognakglas.)
Daumenschraub (wütend): Sag mal, spinnst du? Kommt hier rein, zer­bal­lert die Schreibtischlampe, das Kognakglas … Sofort gibst du mir den Revolver her. (im müt­ter­lich stren­gen Ton) Aber sofort, du Lümmel!
(Wortlos ver­schämt reicht Friedensmichel Daumenschraub den Revolver.)
Dr. Waffaff (zu Daumenschraub): Reichen Sie mir die Waffe!
(Frau Daumenschraub wirft Dr. Waffaff den Revolver zu. Der fängt ihn auf und prüft ihn mit Kennerblick und pfeift aner­ken­nend durchs Gebiss.)
Dr. Waffaff: Gute Arbeit! Könnte von uns sein.
Friedensmichel: Ist von Ihnen!
Dr. Waffaff: So, ich fra­ge Sie noch­mal: Was wol­len Sie?
Friedensmichel: Ich bin für Frieden und ich will Sie zwin­gen, kei­ne Waffen mehr an nie­man­den zu lie­fern. Denn in jeder Waffe steckt ein Befehl, sie abzu­feu­ern und also jeman­den zu ver­let­zen oder gar zu töten.
Dr. Waffaff: Wie Befehl? Was Befehl? Wo Befehl? Was reden Sie?
Friedensmichel: Alles hat ein Ziel, einen Zweck. Und das Ziel oder der Zweck einer Waffe ist es, zu töten! Wenn das Töten gestoppt wer­den soll, dür­fen kei­ne Waffen mehr pro­du­ziert wer­den. Nirgends und nie mehr.
Dr. Waffaff: Ihre Gedanken sind rich­tig. Aber mer­ken Sie sich eins, jun­ger Mann: Leider ist es so: Ohne Waffe kann man einen, der eine gela­de­ne Waffe hat, nie­mals zwin­gen, die Waffe nie­der­zu­le­gen. Damit Sie die­se Lehre nie ver­ges­sen, wer­de ich Ihnen jetzt in die Schulter schie­ßen. Aber kei­ne Sorge um Ihr Herz. Ich neh­me die rech­te Schulter und es wird ein glat­ter Durchschuss sein. Und nach vier Wochen ist alles ver­heilt. Aber die Narbe wird Sie immer an die­sen denk­wür­di­gen Moment heu­te erin­nern und es wird Ihnen eine Lehre sein, nie­mals einen, der eine gela­de­ne Waffe hat, zum Frieden zwin­gen zu wollen.
(Dr. Waffaff zielt auf Friedensmichel. Aber er schießt dane­ben und trifft die Vitrine, in der das gol­de­ne Schnellfeuergewehr aus­ge­stellt ist. Inzwischen hat­te Frau Daumenschraub einen Kehrbesen mit Schaufel und einen Putzlumpen geholt und die Scherben auf­ge­kehrt und den Kognak auf­ge­wischt. Sie macht sich nun gleich an die Arbeit, auch die zer­split­ter­te Vitrine aufzukehren.)
Daumenschraub (mur­melt dabei vor sich hin): Man kann doch nie­man­den zum Frieden zwingen!
Friedensmichel: Herr Dr. Waffaff …
Dr. Waffaff: Nennen Sie mich bei mei­nem Spitznamen.
Friedensmichel: Und der ist?
Dr. Waffaff: Schnellschuss!
Friedensmichel: Also, Schnellschuss, hör zu!
Dr. Waffaff: Ich bin ganz Ohr!
Friedensmichel: Kann ich einen Wunsch äußern?
Dr. Waffaff: Klar doch!
Friedensmichel: Das Gewehr, das aus der Vitrine gefal­len ist, ist doch aus Echtgold?! Kann ich das mitnehmen?
Dr. Waffaff: Von mir aus, man kann damit aber nicht schie­ßen. Es ist nur zur Zierde.
Friedensmichel (grinst): Also eine fried­li­che Waffe.
Dr. Waffaff: Was wol­len Sie damit?
Friedensmichel: Sie ist ein Symbolträger. Ich schmel­ze sie ein – die Goldpreise sind zur Zeit sehr hoch – und kau­fe damit Dinge, die die Menschen wirk­lich brau­chen … Wie zum Beispiel Erdgas!

- Ende -

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen