Tel. 0163 76 55 881
Überspringen zu Hauptinhalt

MEP — Meine Eigene Partei 

Es ging hoch her! Genauer gesagt drun­ter und drü­ber. Noch genau­er gesagt kreuz und quer. Ich mei­ne, die Argumente flat­ter­ten wie wild­ge­wor­de­ne Schmetterlinge durch die Kneipe, in der ich mich wegen per­sön­li­cher Präsenzkontakte befand. Kein Wunder. Denn die Bundestagswahl lag in der Luft. Und alle Politiker mit und ohne Rang und Namen hack­ten auf einen ein, damit man ihnen sei­ne Stimme schenk­te. Aber so ein­fach kriegt man mei­ne Stimme nicht. Ich bin Demokrat von Kopf bis Fuß und weiß, was mei­ne Stimme wert ist. Ich weiß, wie ich mit einem Kreuz hin­ter der rich­ti­gen Partei regio­na­le, natio­na­le, ja, sogar welt­li­che Geschichte schrei­ben kann. In mir ruht wie in jedem ande­ren unge­bro­che­nen Demokraten die Antwort auf alle Fragen die Demokratie betref­fend. Also, ich mei­ne: Wer soll­te sonst die Demokratie unter­stüt­zen als ein wasch­ech­ter Demokrat?
Zurück zur Kneipen Situation. Wir zer­pflück­ten die Parteien, wäg­ten deren Argumente ab und näher­ten uns gemein­sam mit die­sen Parteien den gro­ßen Fragen der Welt: Klimaschutz, Umweltverschmutzung, Müll Recycling, ato­ma­re Auf- bezie­hungs­wei­se Abrüstung, Pandemiebesänftigung, Homeschooling … Ach, ich hat­te mich so rich­tig heiß gere­det und muss­te mich immer wie­der mit küh­lem Riesling ent­zer­ren. Aber dann raunz­te mich einer von schräg gegen­über an. Er sag­te näm­lich: „Ich glau­be, du gehst gar nicht wäh­len. Mit so einem Argumentegulasch im Kopf wie du ist man nicht in der Lage, sich für eine Partei zu entscheiden.“
Ich war per­plex. Im inners­ten Mark getrof­fen. Ich wur­de rot bis zu den Haarspitzen, denn plötz­lich war es am Stammtisch ganz ruhig gewor­den und alle blick­ten mich an, als ob ich ein Verräter sei. Einem auf­rech­ten Demokraten wie mir wur­de unter­stellt, dass ich das ent­schei­den­de Instrument der Demokratie, die Bundestagswahl, gar nicht nut­zen woll­te, son­dern schnö­de auf der fau­len Haut durch die nächs­te Legislaturperiode hin­durch­däm­mern wollte.
Nein, das ging nicht! Auf kei­nen Fall. Ich muss­te mir etwas ersin­nen, um vom Pranger los­zu­kom­men, an den ich mich selbst gestellt hatte.
Und dann kam mir mei­ne Idee, ganz lang­sam von den Fußzehen über die Fußgelenke, die Beine hoch, übers Knie. Es krib­bel­te an mei­nem Geschlecht vor­bei, die Hüften hoch, es krib­bel­te vor­ne vom Bauch bis zum Hals und hin­ten vom Steiß bis zum Nacken und dann explo­dier­te förm­lich die Idee in mei­nem Kopf, for­mu­lier­te sich dort zu einem Satz, den ich dann den auf­ge­reg­ten, ungläu­bi­gen Zuhörern ins Gesicht schrie: „Jawoll, ihr habt rich­tig gehört“, sag­te ich, obwohl ich noch gar nichts gesagt hat­te. Das war alles nur ein Trick, um die Konzentration aller auf mich zu len­ken und für mei­nen fol­gen­den Satz die vol­le Aufmerksamkeit zu erhei­schen: „Ich wäh­le MEP!“
Natürlich glotz­ten alle ver­ständ­nis­los in der Gegend her­um. Natürlich ver­stan­den sie nur Bahnhof. Und des­we­gen ließ ich sofort die Katze aus dem Sack und erklär­te läs­sig sou­ve­rän, wofür die Abkürzung MEP stand: „Meine Eigene Partei!“
Es war toten­still und ich spür­te, es hau­te alle um! Das hät­te mir kei­ner zuge­traut, dass ich mir nichts dir nichts sozu­sa­gen aus dem Handgelenk eine eige­ne Partei ins Rennen schickte.
Und dann geschah etwas Herrliches: Die eine Hälfte mei­ner Stammtischbrüder frag­te auf­ge­regt her­um. Und die ande­re Hälfte mei­ner Stammtischbrüder gab unge­fragt und unge­wollt kom­pe­ten­te Antworten. Und ich saß in der Mitte, lächel­te süf­fi­sant, ließ mich als Parteigründer fei­ern und trank ein paar Schlückchen von mei­nem köst­li­chen Riesling Erbacher Hohenrain.
Eine Stimme nuschel­te: „Du brauchst aber vier­tau­send Unterschriften.“
„Na und“, dach­te ich schweig­sam, „null Problemo!“
Eine ande­re Stimme rief: „So vie­le Stimmen kriegst du nie zusam­men. Du kennst doch kaum jemanden.“
Ich blick­te dem Sprecher tief in die Augen und dach­te: „Nichts ist so kraft­voll wie eine Idee, deren Zeit gekom­men ist.“
Da röhr­te eine Stimme: „Du brauchst min­des­tens so vie­le Parteimitglieder wie Bundestagsabgeordnete.“
Ich dach­te gera­de: „Huch, wie vie­le Mitglieder hat denn der Bundestag?“, da kreisch­te eine schon leicht ange­trun­ke­ne Stimme: „Das sind knapp über siebenhundert.“
Ich dach­te: „Mit einem Anreiz von 15.000 net­to im Monat pro Person für nichts tun außer Labern kein Problem!“
„Und wie“, raunz­te eine Stimme quer über den Tisch, „willst du dei­ne Wahlkampagne finanzieren?“
Jemand kam mir zur Hilfe und blök­te ange­hei­tert: „He, für den Wahlkampf gibt’s doch Kohle vom Staat.“
Ein ande­rer stimm­te zu: „Der Staat hat doch Penunzen wie Dreck.“
Da sag­te mein Nachbar zur Linken unter­stüt­zend: „Dann gibt’s noch ’nen Haufen Sponsoren.“
Ich nick­te und mein Nachbar zur Rechten gröl­te: „Und hal­lo, du hast doch schließ­lich Parteimitgliedsbeiträge. Prost!“
Alle pros­te­ten sich ver­gnügt zu. Dies war der Moment für mich, um zum alles ent­schei­den­den Punkt zu kom­men. Mit ent­spann­ter und über­zeu­gen­der Stimme hör­te ich mich selbst sagen: „Mein Parteiprogramm ist ein­fach, durch­schla­gend, geni­al und über­zeugt jeden!“
Unter Gelächter rief einer iro­nisch: „Was? Du hast ein Parteiprogramm?“
„Na klar“, grunz­te ich selbst­ge­fäl­lig. „Wo kämen wir denn da hin, wenn es eine Partei gäbe, die kein Parteiprogramm hat? Sowas gibt’s doch gar nicht. MEP hat ein Parteiprogramm. Und was für eins!“
„Lass hören!“,  rie­fen sie im Chor.
Gut gelaunt und sie­ges­si­cher hau­te ich mein spon­tan ent­wi­ckel­tes Programm raus: „§1 Jeder Mensch, gleich­gül­tig ob Mann oder Frau oder Sonstiges, ist ein ein­zel­nes Individuum und kann nicht ver­all­ge­mei­nert werden.“
Sie waren alle stumm. Das hau­te alle um! Und gespannt lausch­ten sie mei­ner wei­te­ren Parteiprogrammveröffentlichung: „§2 Abschaffung aller Sklavenarbeit – weltweit.“
Bewunderndes Raunen ging durch die Menge. Und gleich hau­te ich den nächs­ten raus: „§3 Abschaffung aller Kinderarbeit.“
Tja, da waren die Herren still. Das hät­ten sie mir nicht zuge­traut, dass ich der­ma­ßen kom­pe­tent los­le­ge. Und wei­ter ging’s mit mei­nen Parteipgrogrammparagraphen: „§4 Frauen und Männer und Sonstige sind auf Augenhöhe gleich­be­rech­tigt und gleich­ge­stellt. Bevorzugung nur auf Antrag möglich.
§5 Alle Menschen, ob Mann oder Frau oder Sonstige, ver­die­nen gleich viel. Egal, was, wie lan­ge und wie oft sie arbeiten.
§6 Reiche Unternehmen zah­len 50% Steuern. Mittlere Unternehmen zah­len 20% Steuern. Kleinere Unternehmen zah­len 10% Steuern. Kleinstunternehmen zah­len 1% Steuern. Künstler zah­len nix.“
Hier bran­de­te spon­ta­ner Applaus auf.
„§7 Alle Politiker arbei­ten ehren­amt­lich, außer der Parteigründer der MEP. Der erhält einen fet­ten Anteil der Parteimitgliedsbeiträge aller ande­ren Parteien und nimmt auch dan­kend und dis­kret Spenden der Wirtschaftsunternehmen an.“
Ein Raunen ging durch die zuhö­ren­de Menge. Mir war es auch, als ob einer „Buh“ rie­fe. Ich über­hör­te ihn.
„§8 Wenn mein Nachbar noch ein­mal die Nacht durch­kra­keelt, kann er was erle­ben. Ich lass mir die­se nächt­li­che Ruhestörung nicht mehr bieten!
§9 Bei sämt­li­chen Lieferdiensten bun­des­weit hat der Gründer der MEP freie Pizza.“
Ungläubige bis grin­sen­de Gesichter schlu­gen mir entgegen.
„§10 Ehescheidungen sind kostenlos.“
Tosender Beifall bran­de­te wie­der auf und ich fuhr stolz fort: „§11 Autostaus sind bun­des­weit verboten.“
Jetzt gab es kein Halten mehr und beim letz­ten Paragraphen konn­te ich mich akus­tisch kaum noch durch­set­zen. Deswegen muss­te ich stimm­ge­wal­tig „Ruhe“ brül­len, um dann den Höhepunkt zu prä­sen­tie­ren: „§12 Die Würde des Gründers der MEP ist unantastbar.“
Ehrfürchtig nick­ten mei­ne beein­druck­ten Saufkumpanen, obwohl ich mich zuge­ge­be­ner­ma­ßen gegen Ende mei­nes schwung­voll begon­ne­nen Parteiprogramms inhalt­lich irgend­wie ver­lau­fen hat­te. Aber zum Glück fiel mir was ein und ich rief: „Ich mach’s wie Macron. Ich grün­de kei­ne Partei, son­dern eine Bewegung: „En Mache pour l’individualité“. Wir machen uns auf den Weg zur Individualität!

close

Immer auf dem neusten Stand

ABONNIERE DEN PERSÖNLICHEN NEWSLETTER VON JOHANNES GALLI UND ERFAHRE ALLES ÜBER SEINE NEUSTEN WERKE

Wir sen­den kei­nen Spam! Erfahre mehr in unse­rer Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Das klingt end­lich mal nach einer wähl­ba­ren Partei. Mir gefal­len die Gesetzesvorschläge alle. Sollte kos­ten­freie Pizza das ein­zi­ge Politikerprivileg sein, wäre das im aktu­el­len Vergleich unter­ir­disch bescheiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen