Tel. 0163 76 55 881
Überspringen zu Hauptinhalt

GAME — Die Galli Methode®

Im Folgenden möch­te ich mein gro­ßes metho­di­sches Gesamtwerk „GAME — Die Galli Methode®“ vor­stel­len, das ich 1995 begon­nen habe und im Jahre 2004 been­det habe. Als Schlusspunkt setz­te ich damals mei­nen zweiundfünfzigsten Geburtstag fest.

Im Jahre 1993 hat­te mich das all­mäch­ti­ge Schicksal hef­tig auf das Krankenbett gewor­fen. Zu vie­le Kurse, zu vie­le Theateraufführungen, zu viel orga­ni­sa­to­ri­sche Arbeit hat­ten mei­nen an sich star­ken Körper aus­ge­laugt und vor allem die Verdauungsorgane ent­schie­den geschwächt. Ich konn­te nicht mehr ver­dau­en. Zu viel hat­te ich den Menschen in zahl­lo­sen Workshops und Trainings geben wol­len und hat­te selbst ver­ges­sen, mei­ne eige­nen Kräfte immer wie­der auf­zu­fri­schen. So beschloss ich, mei­ne Methode für die inter­es­sier­ten AnwenderInnen schrift­lich nie­der­zu­le­gen.

Mit Freude bli­cke ich heu­te zurück auf mein 4.044 Seiten umfas­sen­des Werk.

Um der Leserin und dem Leser heu­te ein authen­ti­sches Gefühl zu ver­mit­teln, zitie­re ich hier aus mei­nem ori­gi­nal „Schlusswort und Ausblick“ aus dem Jahre 2004:

Heute an mei­nem zweiundfünfzigsten Geburtstag habe ich GAME voll­endet. Es ist voll­bracht! Nach neun Jahren zäher Arbeit liegt nun die Galli Methode ausführlich beschrie­ben vor.

Alles braucht sei­ne Zeit.

Mit die­sem Sprichwort, das auf tie­fer Weisheit beruht, habe ich oft geha­dert. Am Ende muss­te ich mich geschla­gen geben und mich die­ser Weisheit beu­gen. Häufig woll­te ich mit einem Schlag GAME been­den, woll­te auf­ge­ben. Aber immer wur­de ich vom all­mäch­ti­gen Schicksal belehrt, dass ich Schritt für Schritt vor­an­schrei­ten muss. Sprünge würden von den Lesern und Anwendern von GAME nicht nach­voll­zo­gen wer­den kön­nen.

Alles braucht sei­ne Zeit.“

(Fortsetzung folgt …)

Erhältlich im Galli Verlag e.V.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Das ist ein tol­ler Artikel und vor allem ein tol­les Beispiel, wie aus einem gro­ßen Scheitern etwas gro­ßes Neues ent­stan­den ist. Dann wür­de ich mal sagen: Scheitern als der Weg zum Ziel.
    Danke für die Inspiration dran zu blei­ben und Schritt für Schritt vor­an­zu­schrei­ten. Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen