Der Letzte Lehrer: 11. Wie man Kraft speichert

Wieder einmal saßen der Letzte Lehrer und seine wenigen Schüler zusammen. Gemeinsam hatten sie bei einem unbeschwerten Spaziergang einen See umrundet. Zum Ende hin waren sie in dem kleinen See schwimmen gewesen und hatten sich dann von der Sonne trocknen lassen.Nun saßen sie im Kreis und der Letzte Lehrer wartete auf die begeistert gestellte Frage, die er gerne beantworten wollte.
Da fragte ein Schüler: „Kann man Kraft speichern und wenn ja, wie?“
Der Letzte Lehrer war sehr froh über diese Frage, denn er hatte während der letzten Treffen immer wieder über geistige Kraft gesprochen.
Also erklärte er: „Alles, was wirkungsvoll ist, ist einfach. Also ist es auch einfach, Kraft zu speichern: Wann immer ihr zum Beispiel eure Körperübungen macht, die ihr täglich durchführt, um flexibel, geschmeidig, aber auch geistig kraftvoll zu werden, indem ihr meditativ stillsitzt, da hängt ihr euch ein Amulett um und setzt euch immer auf einen bestimmten Teppich oder ein bestimmtes Tuch. Immer, während ihr diese Übungen durchführt, seid ihr auf demselben Tuch und habt euch dasselbe Amulett umgehängt. Der Grund ist wie gesagt einfach: Das Amulett und das Tuch speichern die Kraft. Genauer gesagt: Tuch und Amulett erinnern euch immer wieder an eure inneren Kräfte und an ihre enormen Möglichkeiten. Ohne euer Bewußtsein sind diese Dinge wertlos. Gekoppelt aber an euer Bewußtsein sind diese Dinge die Speicher eurer Kraft. Indem ihr euer Amulett, das ihr mit eurer Kraft aufgeladen habt, in einem Moment, in dem ihr schwach oder krank seid, umhängt, erinnert ihr euch an all die kraftvollen Momente. Und indem ihr das Tuch, das ihr mit eurer eigenen Kraft aufgeladen habt, jetzt auf euch legt, erinnern sich eure tiefen Kräfte daran, daß in diesem Tuch Kraftvolles gespeichert ist. Und diese Kraft, an die sich das Unbewußte, das heißt die tiefen Kräfte in euch erinnern, fließt euch jetzt im aktuellen Moment zu und kann euch mit einer großen Kraftmenge versorgen. So werdet ihr gesund und erhaltet Kraft. Wozu ihr auch immer besondere Kraftmengen braucht, sie werden euch zugeführt werden.“
Ausnahmslos alle Schüler nahmen sich in diesem Moment vor, sich ein Amulett umzuhängen und regelmäßig auf einem Tuch Übungen zu machen. Viele wollten gleich nächste oder übernächste Woche damit beginnen.

(Aus: Johannes Galli, „Der Letzte Lehrer – 108 Momente der Weisheit“)

Veröffentlicht unter Blog, Der Letzte Lehrer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Galli goes Twitter!

Folgen Sie jetzt Johannes Galli auf Twitter:

Home

Schlagwörter